Vorträge & Workshops

Jazz- & Popchorleitung (Praxisarbeit und theoretische Aspekte)

Im praktischen Teil werden am Beispiel gängiger Literatur Chorleitungstechniken aus dem Jazz- und Popchorbereich vorgestellt und geübt. Weitere Bestandteile sind u.a. Übungen zur Bühnenpräsenz. Dabei wird auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur klassischen Chorleitung eingegangen, die Arbeit mit technischen Hilfsmitteln wie der Loopstation kennen gelernt und dem Handling von Mikrofonen Beachtung geschenkt. 
Im theoretischen Teil erfolgt ein Einblick in den “Dschungel“ des Notenmaterials (Quellen, Verlage, Schwierigkeitsstufen). Zusätzlich wird der Bedeutung der Rolle als Chorleiter, insbesondere für den Zugang zu kulturellen Angeboten, nachgegangen und Themen wie Sozialisation aufgegriffen. 

Die Stimme: Umgang mit einer der wichtigsten Ressourcen im Berufsalltag sowie Möglichkeiten der Stimmpflege

Dieses Angebot richtet sich an Menschen in stimmintensiven Berufen. Neben anatomischen Grundlagen werden Aspekte der Stimmgebung erarbeitet. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls häufige Fehler bei der „Schonung“ der Stimme zur Vermeidung von Beeinträchtigungen betrachtet. Zudem werden wir einen Blick auf alltagstaugliche Mittel und Methoden zur Pflege und Regeneration des Stimmapparates. 

Transfereffekte zwischen klassischem und Jazz/Rock/Pop-Gesang im Musikunterricht und in der Chorleitung

Dies ist eine Weiterbildung für klassische Chorleiter, Musiklehrer und Gesangspädagogen. In diesem interdisziplinären Themenkomplex wird der Blick unter anderem auf verbreitete Vorurteile gegenüber modernen Gesangstechniken und der Überprüfung dieser gelegt. Neben der Analyse populärer Gesangsmethoden stehen die folgenden Fragen im Mittelpunkt des Seminars: 
•    Wie gehe ich als Klassiker mit Jazz/Rock/Pop-Literatur um?
•    Auf welche ästhetischen und technischen Besonderheiten sollte ich achte? 
•    Wie können andere Stile im klassischen Gesangsunterricht zur Problemlösung dienen?

Dauerhafte Leitung versus Projektarbeit in der Musik an den Beispielen Jazzchor Dresden und Gospelnight Dresden

Das Erkennen und Nutzen von Ressourcen und damit das künstlerische Zeitmanagement in Projekten und langfristiger Arbeit stehen hier im Mittelpunkt der Betrachtung. 
Es wird  ein Blick geworfen auf das Thema langfristige Probenplanung. Dabei gilt es, ein Raster zu erarbeiten, das dem (Projekt-/Chor-) Leiter dabei hilft, eine ansprechende Veranstaltungsdramaturgie zu entwickeln. Erfahrungen aus der musikalischen Praxis sowie der Austausch mit den Teilnehmern über eigene Projekte schaffen dabei einen sofortigen Wissenstransfer. 

Musikpädagogische Aspekte im Sport 

Es gibt zahlreiche ästhetische Sportarten die unmittelbar mit Musik und Musikalität verknüpft sind. Mit diesem Angebot erlernen und festigen  die Teilnehmer das Erkennen von Musikalität unter anderem im Zusammenhang mit Wettkampfwertung und Training. Neben musikalischen Grundbegriffen werden auch verwendetes sportartspezifisches Vokabular sowie Vermittlungsmethoden zum Thema Rhythmus und Dramaturgie im Training einbezogen. 

Chorarbeit in der Schule – Die andere Seite

Wie kann die Verwaltungsebene der Schule die Arbeit von Chören und anderen Ensembles an der Schule fördern? 
Ich stelle die speziellen Anforderungen an Planung, Arbeitsumfeld und Zeitaufwand in der Schule vor. Des Weiteren werfen wir einen Blick auf das Potenzial von musikalischen Angeboten für die Entwicklung von Schülern. Eine Weiterbildung für Musiklehrer, Schulleiter und Angestellte an Bildungseinrichtungen. 

Please reload